LexiconIconographicumMythologiaeClassicae

Bildlexikon der Antiken Mythologie

Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Arbeitsgruppen in Heidelberg und Würzburg

Zur Ergänzungsbibliographie


Eos, die Göttin der Morgenröte, verfolgt den Hirten Kephalos, in den sie sich verliebt hat.
Wassergefäß (Hydria) aus Athen 470/60 v. Chr. im Antikenmuseum der Universität Heidelberg.

Mehr darüber erfahren Sie in LIMC III S. 747 ff. Taf. 562-583


Was ist LIMC ?

Das Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae stellt die antiken Sagenbilder in übersichtlicher Form vor: in alphabetisch angeordneten Artikeln zu einzelnen Sagenfiguren, Göttern, Heroen, Dämonen und Personifikationen der griechischen, römischen und etruskischen Mythologie (z.B. Dido oder Culsu).

Das Lexikon wird in acht Doppelbänden und einem Indexband (-> Publikationen) von einer internationalen Arbeitsgruppe aus ca. 40 Nationen unter der Koordination einer Zentraldirektion in Basel erarbeitet (www.limcnet.org). In Deutschland unterstützt die Heidelberger Akademie der Wissenschaften das Projekt. Forschungsstellen befinden sich in Heidelberg und Würzburg.

Warum ist LIMC notwendig? Wer braucht LIMC?

Wir kennen die antiken Mythen vor allem aus schriftlichen Quellen, z.B. aus Epen und Tragödien, die uns jedoch nur sehr lückenhaft, in einer spätantiken, knappen Auswahl erhalten sind. Bilder der antiken Sagen finden sich aber seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. bis in die Spätantike sehr zahlreich in allen Gattungen der antiken Bildkunst und des Kunsthandwerks - von den Friesen und Giebelskulpturen der Tempel über Wandbilder aus Wohnhäusern und Sarkophage, bis hin zu bemalten Gefäßen und Öllämpchen. Sie liefern uns nicht nur zahlreiche neue Mythenvarianten und bezeugen die Existenz eines Mythos oft lange vor seiner ersten schriftlichen Erwähnung, sondern geben uns vor allem auch einen Überblick darüber, welche Themen in verschiedenen Epochen verschiedene Bevölkerungsschichten interessierten. Die Gründe für diese Auswahl sind kulturgeschichtlich und soziologisch von großem Interesse.
LIMC ist deshalb von Nutzen


Was bietet die Arbeitsgruppe Heidelberg/Würzburg noch? Internet-Bibliographie, Publikationen



Werfen Sie auch einen Blick in die Homepage des Instituts für Klassische Archäologie: http://www.klassische-archaeologie.uni-hd.de/


Copyright © 1999-2007 LIMC. Zuletzt geändert von Jürgen Süß am 31.08.2007.