Editorial

"Der Unispiegel ist eine allgemeine Universitätszeitung, die – obgleich vom Rektor aus der Taufe gehoben – nicht etwa nur sein ,Sprachrohr' sein soll. Auch SIE haben das Wort." Dies schrieb Unispiegel-Redakteur Lutz Franke vor 30 Jahren in der ersten Ausgabe, und dieses Angebot gilt damals wie heute: Der Unispiegel möchte für seine Leser ein Diskussionsforum sein und über Hochschulpolitik und aktuelle Entwicklungen an dieser Universität informieren. Anlässe zur Diskussion gab und gibt es genug: Die Gründung des Unispiegels fiel in eine Zeit, als sich mit der Einführung der damals umstrittenen neuen Grundordnung die Gruppenuniversität herausbildete, deren Tod Minister Klaus von Trotha unlängst verkündete. In der Tat geht es in der Hochschul-Novelle heute nicht mehr um die Gruppenuniversität, sondern es steht die korporative Autonomie der Universität insgesamt auf dem Spiel. An kritischen Anmerkungen zu solchen Plänen soll es in dieser Zeitung auch künftig nicht fehlen.

Michael Schwarz, Christoph Becker

Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 12.11.99