Leselust will Ewigkeit

Der geringe Bücherschwund in der Bibliothek des Sinologischen Seminars erhöhte sich schlagartig, als Institutschef Prof. Rudolf Wagner moderne chinesische Abenteuerromane in die Regale stellte.
Wuxia-Romane, in denen zwei Fraktionen sich unter philosophischem Raisonnement kunstvolle Kung-Fu-Kämpfe liefern, sind die populärsten und literarisch besten im heutigen China. Prof. Wagner ließ 400 dieser unübersetzten Werke für die Seminarbibliothek anschaffen, in der sich auch in Heidelberg lebende Chinesen Bücher ausleihen dürfen. Alle Romane waren nach einem Jahr "zerfleddert und regelrecht zu Matsch gelesen", berichtete Wagner der Stuttgarter Zeitung. Für rund 700 Mark wurden daraufhin 60 Romane des berühmten Zeitungsverlegers und Erfolgsautors Jin Yung aus Hong Kong neu gekauft, doch waren 57 nach kurzer Zeit verschwunden. Auch Mahnungen am Schwarzen Brett schienen vergeblich zu bleiben. Währenddessen wurde ein dauerbelegtes Schließfach im Seminar zwangsgeöffnet. Darin befand sich – neben dem Fünf-Marks-Pfand – ein chinesischer Nudelkarton, in den aus Diskretion erst nach drei Monaten jemand hineinschaute. Er enthielt die vemissten Bücher, die säuberlich abgelösten Signaturzettel und – wie Preisetiketten zeigten – 20 neu gekaufte Romane als Geste der Entschuldigung. "Da waren wir sehr erleichtert", so Wagner. "Schließlich hätten die neuen Bücher auch aus der Seminarbibliothek stammen und zusammen mit den schon katalogisierten Romanen im Schließfach auf Abholung warten können."
In dieser Nudelkiste und in einem Schließ-
fach deponierte der reuige Dieb sein
Raubgut: Wuxia-Romane.
Photo: Becker

Zu guter Letzt fand das Sinologische Seminar sogar noch einen Sponsor, und die Geschichte damit ein doppelt gutes Ende: Denn alles kam Wang Yin, dem Besitzer des Restaurants "Großer Wok" am Bismarckplatz, zu Ohren. Herr Wang Yin, der unserer Bitte um einen Fototermin mit einem Hinweis auf sein bescheidenes Leben nicht nachkam, spendet dem Sinologischen Seminar jetzt jeden Monat 500 Mark. Prof. Wagner: "Das macht mehr Spaß als jede andere große Stiftung."

bec

Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 12.11.99