Bei "Moselfahrt" geht jeder zweite baden

Wird Legasthenie Sozialproblem?

"Die junge Generation: fit im logischen Denken – aber Rechtschreiben mangelhaft."
So charakterisieren Claudia Zerahn-Hartung und Ute Pfüller das Fazit ihrer Untersuchung über die Rechtschreib- und Intelligenzleistung von 592 jungen Erwachsenen unterschiedlicher Berufsgruppen aus Heidelberg und Umgebung. Nach ihrer Studie hat heute jeder zweite Deutsche nicht ausreichende Rechtschreibfähigkeiten.

Männer machen mehr Rechtschreibfehler

Die Heidelberger Diplompsychologinnen von der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie legten der Gruppe das Diktat "Moselfahrt" vor. 40 Prozent erbrachten ungenügende Leistungen, gemessen an internationalen Kriterien litt jeder vierte sogar an einer behandlungsbedürftigen Legasthenie. "Hier stellt sich deutlich die Frage nach der künftigen Mindestqualifikation von Schulabgängern", so die Psychologinnen. Die Probanden schrieben doppelt so viele Wörter falsch wie junge Erwachsene einer Ausgangsuntersuchung aus dem Jahr 1968, die Dikate der Männer wiesen dabei im Durchschnitt fünf Fehler mehr auf als die der Frauen. Dagegen verbesserte sich bei allen Probanden die "fluide", sprachfreie Intelligenz im Vergleich zu 1977 von 100 auf 111 IQ-Punkte. Diese erhebliche Verbesserung führen die Forscherinnen darauf zurück, daß junge Menschen heute weitaus mehr optischen Reizen ausgesetzt sind als früher und daher schneller und besser visuell-figurative Aufgaben lösen können. Die auseinanderdriftende Entwicklung von schwächerer Rechtschreibleistung und stärkerer Intelligenzleistung weise auf eine Tendenz zur einer "Gesellschaft von Legasthenikern".
Die Untersuchung wurde neben drei weiteren Arbeiten mit dem Georg-Sieber-Preis der wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Psychologie ausgezeichnet. Über den mit 6250 Mark dotierten Preis freuen sich die beiden Forscherinnen besonders. Denn es müssen Bafög-Schulden, Bewerbungsmappen und der Babysitter für Ute Pfüllers 18 Monate alte Tochter Magdalene bezahlt werden.
bec

Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 16.11.98 at 18:31:31