Hartmann <von Aue>: Erec

beteiligte Personen: Verfasser Hartmann <von Aue>
Daten: um 1185 Entstehung
Intention: unterhaltend
belehrend
Textsorte: Artusroman
Inhalt
Inhalt: Erec, Sohn des Königs Lac, gewinnt die Hand der Enite, Tochter des Koralus. Das Ehepaar wird am Hof König Artus' aufgenommen. Nach Hochzeit und Turnier beschränkt sich Erec jedoch auf die Minnebeziehung und vernachlässigt ritterliche Pflichten. Nachdem er sich durch Enites Selbstgespräch der Kritik des Hofs bewußt geworden ist, bricht das Ehepaar ohne Ziel auf. Nach einer Reihe von Aventuiren, durch die die verlorene Ehre wiederhergestellt wird, kehren Erec und Enite an den Artushof zurück, bevor Erec als Nachfolger seines Vaters die Herrschaft antritt.
Gliederungsart: 10135 Verse (zzgl. 57 eingeschobene Verse nach V 4629)
Inhaltsklassifikation:
Textgeschichte
Beziehung zu früheren Texten: Überarbeitung und Ergänzung von Chrétien <de Troyes>: Erec et Enide
Beziehung zu späteren Texten: Einfluss auf Friedrich von Schwaben
Überlieferung: Der heute bekannte Text, dessen ursprünglicher Anfang nicht erhalten ist (nach Chrétiens "Erec et Enide" die Jagd auf einen weißen Hirsch), ist nur in einer Handschrift vollständig überliefert; darüber hinaus existieren Fragmente in Wolfenbüttel und Wien, die für die Edition herangezogen wurden, sowie ein weiteres in Koblenz (Landeshauptarchiv, Bestand 701 Nr. 759,14b; Beschreibung unter http://www.uni-marburg.de/hosting/mr/mr13/mr0103.html).
Wirkung: Mit dem "Erec" begründete Hartmann von Aue den deutschsprachigen höfischen Artusroman.
Herkunft der Angaben: LexMA. IV Sp. 1945-47
VerfLex. III, Sp. 506-509
Hartm.,Erec(Leitzmann)3 p. 5-11
°Kartschoke, Dieter 1990 II, 152-157
Externe Links
externer Link: Marburger Handschriftencensus: Hartmann von Aue, Erec
Text des Titus-Projekts der Universität Frankfurt nach der Edition von Leitzmann

Untergeordnete Einträge (Textzeugen etc.)

Seitenanfang