Celtis, Konrad

weitere Bezeichnungen:
Geschlecht: m
Status/Gruppe: Humanist; Gelehrter; Professor; Dichter
Daten: Wipfeld bei Schweinfurt 1459-02-01 Geburt
Köln 1478 Studium Artes; Studium Theologie
Köln 1479 Baccalaureus artium
Köln 1483-01-11 Teilnahme an der Grabesöffnung des Albertus Magnus
Heidelberg vor 1485 Studium Artes (u.a. bei Rudolf Agricola)
Heidelberg 1485-10-20 Magister artium
Erfurt 1486 Lehrer an der Universität
Rostock 1486 Lehrer an der Universität
Leipzig 1486 Vorlesungen an der Universität
Nürnberg 1487-04-18 Krönung zum Dichter durch Friedrich III.
Padua, Ferrara, Bologna, Florenz, Venedig und Rom 1487/1489 Studium
Krakau 1489/1491 Studium
Prag 1491 Aufenthalt
Nürnberg 1491 Aufenthalt
Ingolstadt 1491/1492 außerordentlicher Professor für Poetik und Rhetorik an der Universität
Regensburg 1492/1494 Rektor der Domschule
Ingolstadt Ostern 1494 außerordentlicher Professor an der Universität
Heidelberg 1495/1496 Lehrer der Söhne Kurfürst Philipps; Gründer einer sodalitas litteraria
Wien 1497-03-07 Berufung zum ordentlichen Professor für Rhetorik und Poetik an der Universität durch Maximilian I.
Wien 1501-10-31 Berufung zum Vorstand des von ihm angeregten Collegium poetarum et mathematicorum durch Maximilian I.
? Auffindung der Tabula Peutingeriana
Wien 1508-02-04 Tod
Personenbeziehung(en): Schüler von Agricola, Rudolf
Kontakt mit Ficino, Marsilio
Förderung durch Maximilian I. <von Habsburg>, Römischer König, erwählter Römischer Kaiser
weitere Produktivität: Ars versificandi et carminum (1486), Proseuticum ad Fridericum III. (1487), Epitoma in utramque Ciceronis rhetoricam cum arte memorativa nova et modo epistolandi utilissimo (1492), Oratio in gymnasio Ingelstadio habita (1492), Edition zweier Tragödien des Seneca (1487), des "De mundo seu cosmographia" des Apulejus (1497), eines Auszugs aus Nikolaus von Kues' "De li non aliud" (1500), der "Germania" des Tacitus (1500), griechische Grammatik (1500), Edition der von ihm entdeckten Opera der Hrotsvitha v. Gandersheim (1501), Quatuor libri Amorum secundum quattuor latera Germaniae (1502), Veröffentlichung des Ligurinus (1507), Libri Odarum quatuor (1513) etc.
Herkunft der Angaben: LexMA. II Sp. 1608-1611
Hinweise / Kommentare: Konrad Celtis fand vielseitige Unterstützung, etwa durch Maximilian I., Friedrich den Weisen, Albrecht Dürer, Hans Burgkmair, Willibald Pirckheimer, Sixtus Tucher, Hartmann Schedel, Sebald Schreyer, Johann Fuchsmagen, Johann von Dalberg, Johannes Trithemius, Jakob Locher, Augustinus Moravus, Adam Werner v. Themar, Johannes Stabius, Konrad Peutinger und vielen anderen.
Externe Links
externer Link: Seite mit allgemeiner Literatur zu Konrad Celtis
Grabstein des Konrad Celtis
Verweis von Person: Peutinger, Konrad