Pfahl
Wortklasse: Maskulinum
sprachliche Erläuterung: im Mnl. auch palle.

Pfahl (I)
Erklärung: runder oder kantiger Stecken, Stab aus Holz (auch aus Stein) mit zugespitztem Ende.

Pfahl (I 1)
Erklärung: als Strafwerkzeug bei Ehebruch, Kindstötung und anderen Verbrechen; bei der Schiffszerstörung wegen Mißachtung des Stapelrechts; auch übertragen auf die Strafe der Pfählung (II).
Pfahl (I 2)
Erklärung: Pfahl, an den j. zum Strafvollzug gebunden wird, bei Schandstrafen, aber auch bei Todesstrafen auf dem Scheiterhaufen.
Pfahl (I 3)
Erklärung: Pfahl, auf den nach vollzogener Strafe ein abgetrennter Körperteil gesteckt oder gebunden und ausgestellt wird.
Pfahl (I 4)
Erklärung: als Weinbergpfahl Gegenstand besonderer rechtl. Regelungen.
Pfahl (I 5)
Erklärung: Pfahl als Symbol der Bannung oder Privilegierung eines Ortes.
vgl. Friedpfahl.
Sachhinweis: K.-O. Müller, Der Rechtsbrauch des Verpfählens/ZRG.2 Germ. 42 (1921) 110ff.
Pfahl (I 6)
Erklärung: Pfahl zur Markierung zB. der Wasserhöhe und von Grenzen, im Pl. von Pfahl (II) kaum zu unterscheiden.
vgl. Pegel (IV), Pegel (V), pfählen (I), Pfahlscheidung, Pfahlsetzung, Pfählung (I), Pfahlversetzer.
Pfahl (I 7)
Erklärung: wie Pfahlgeld (I).
Pfahl (II)
Erklärung: Grenze, im Pl.: Bereich, der von Pfählen (I 6) abgesteckt wird, eingegrenztes Gebiet.
Sachhinweis: Bader,Dorf. I 86f.
Pfahl (III)
Erklärung: die Wendung in den vier Pfählen bezeichnet den Bereich der Engstimmunität (Haus).
Pfahl (IV)
Erklärung: festgesetzte Regel, Verordnung.
Wort davor: Pfaffstätt - Wort danach: Pfahlacker