Kanzleisprache
Erklärung: erst im 18. Jh. und nur vereinzelt vorkommende Bezeichnung für die in Kanzleien gebrauchte Amtssprache.
vgl. Kanzleideutsch, Kanzleistil.
Sachhinweis: Moser,Hofsprache; W. Henzen, Schriftsprache u. Mundarten2 (1954) 66-92 (Literatur); Breßlau,Urk. II3 384-392 (Literatur); Schmitt,NhdSchriftspr. I (Literatur); H. M. Schaller, Die Kanzlei Kaiser Friedrichs II. Ihr Personal u. ihr Sprachstil/ArchDiplomatik 4 (1958) 264-327; Kettmann,KursächsKanzleispr.; Skála,KanzleisprEger; M. Volk, Die Sprache des Lorenz Fries im Rahmen des Würzburger Deutsch des 16.Jh./MainfrJb. 19 (1967) 68-94; Wortgeographie u. Gesellschaft, hg. W. Mitzka (1968) Reg.; H. Sperber, Geschichte der deutschen Sprache, neubearb. v. P. v. Polenz6 (1968) 60-65.
Wort davor: Kanzleisportelzettel - Wort danach: Kanzleispruch